Geräte selber Reparieren

Reparieren ist so teuer und aufwändig geworden, dass manchmal wie neu aussehende Geräte wegen eines winzigen Defekts auf dem Müll landen. Hier ein paar Tipps, wie Sie mit etwas Geschick Ihre Haushaltsgeräte selbst reparieren können.

TIPP

Auf YouTube gibt es mittlerweile viele Reparatur-Videos. Trauen Sie sich. Reparieren macht Spass=)

Bügeleisen

Warnung: vor der Arbeit den Stecker ziehen! Die alten (ohne Dampf) halten fast ewig. Das einzige Verschleißteil: die stoffummantelte Netzschnur. Die ist als Standard-Ersatzteil beim Elektroversender und in großen Baumärkten erhältlich. Oberste Regel bei allem Gebastel an Elektrogeräten: Vor dem Aufschrauben Netzstecker ziehen! Notieren Sie sich vor dem Ausbau der alten Netzschnur, wo welches der drei farbigen Kabel angeschlossen war. Besonders wichtig, dass der gelbe Schutzleiter wieder an dieselbe Stelle kommt. Dampfbügeleisen verschleißen stark durch Verkalkung. Die eingebauten Anti-Kalk-Einrichtungen halten selten, was sie versprechen. Nur wenn Sie sehr oft und regelmäßig genau nach Anleitung entkalken, können Sie einem Dampfbügeleisen längere Lebensdauer entlocken.

Wäschetrockner

Warnung: Vor der Arbeit die Sicherungen (oft 3 Stk.)  im Sicherungskasten abschalten oder den Stecker rausziehen! Hier sind die meisten Ausfälle auf Verschmutzung durch Wäschestaub zurückzuführen. Als halbwegs erfahrener Bastler können Sie das Gerät von hinten aufmachen und vorsichtig so weit zerlegen, bis Sie an die Heizspiralen im Luft-Ansaugkanal kommen. Alles vorsichtig mit dem Staubsauger reinigen, Sie werden über die Dreckmengen staunen. Oft reicht das Reinigen bereits, der Thermostat schaltet die Heizung wieder ein. Sonst gibt es die komplette Heizeinheit als Ersatzteil.

Anderer häufiger Fehler: ein gerissener oder verschlissener Antriebsriemen. Das Auswechseln ist nicht sehr schwierig, wenn Sie das Gerät erst einmal entkleidet haben. Die Hersteller bieten komplette Sets mit Antriebsriemen und Trommeldichtung. Wenn Sie sich schon so weit vorgearbeitet haben, sollten Sie auch beides auswechseln.

Geschirrspüler

Warnung: Vor der Arbeit die Sicherung (oft 3 Stk.) im Sicherungskasten abschalten oder den Stecker rausziehen! Der häufigste Fehler ist Schmutz im Wasserzulauf: den kleinen Zulaufhahn (meist unten an der Spülen-Armatur) schließen, Schlauch abschrauben und das kleine Sieb säubern, das Sie dann sehen. Manchmal gibt es noch ein solches Sieb direkt am Gerät. Testen Sie danach den kleinen Zulaufhahn – die gehen auch gern kaputt.

Zweithäufigster Fehler: Ablaufsieb und -pumpe verdreckt. Wie Sie rankommen (meist im Spülraum ganz unten), steht in der Anleitung Ihres Geräts. Alle anderen Fehler sind ein Fall für den Servicetechniker. Geschirrspüler gehören zu den echt komplizierten Maschinen, Selbstbasteln an der Elektronik geht nicht.

Waschmaschine

Warnung: Vor der Arbeit die Sicherung (oft 3 Stk.) im Sicherungskasten abschalten oder den Stecker rausziehen! Vorne unten hat jede Waschmaschine eine Klappe, hinter der sich der Schmutzfilter verbirgt. Der ist oft niemals gereinigt worden. Vor dem Öffnen eine flache Wanne oder viele Handtücher unterstellen, es kommt erst mal tüchtig Wasser heraus. Kontrollieren Sie bei Fehlern stets die Siebe im Wasserzulauf (wie beim Geschirrspüler) und säubern Sie den (meist schlimm verklebten) Waschmittelzulauf.

Ein Standardfehler ist auch hier ein kaputter Antriebsriemen. Der Austausch ist schwieriger als beim Trockner (eine Waschmaschine enthält viel mehr Bauteile), von Bastlern aber noch zu meistern. Ist der Motor selbst kaputt, lohnt sich eine Reparatur nicht mehr, denn dieses Ersatzteil kostet annähernd so viel wie eine neue Maschine.

Haefeli`s Buchempfehlung

Für den engagierten Heimwerker: Bo Hanus, Elektrische Haushaltsgeräte selbst reparieren. Franzis Verlag, Poing 2006. ISBN 3-7723-4320-1